www.Teile-direkt.AT/automarke.html

Sportkalender Österreich

Sonntag, 2. Juli 2017

69. Österreich-Rundfahrt vom 2. - 8.Juli 2017

Sonntag, 2. Juli 2017

Kitzbüheler Horn als Fixpunkt der Österreich-Rundfahrt 2017


Abbildung: Viktor De La Parte beim Etappensieg aufs Kitzbüheler Horn im Jahr 2015

Kitzbühel steht nicht nur für sportliche Erlebnisse im Winter, sondern auch im Sommer.  Bereits 19. Mal war Kitzbühel bei der Österreich-Rundfahrt dabei. Im Jahr 1973 führte die 6. Etappe von Kitzbühel nach Ellmau welche Wolfgang Steinmayer für sich entscheiden konnte. Im Jahr 1974 war das Ziel zum ersten Mal am Kitzbüheler Horn, im Rahmen eines 3,4 km langen Einzel / Berg-Zeitfahrens. Das Kitzbüheler Horn wird auch „Berg der Entscheidung“ genannt. Bereits 9 Mal war der Sieger am Horn auch der Sieger der Gesamtwertung der Österreich-Rundfahrt. Die 7,4 km lange Mautstraße zum Kitzbüheler Horn Alpenhaus ist einer der anspruchsvollsten Abschnitte während der Österreich-Rundfahrt. Die maximale Steigung beträgt 22,4 %. Der Rekord zum Alpenhaus wurde 2015 von Viktor De La Parte aufgestellt und beträgt 28:20 Minuten. Der prominenteste Sieger in Kitzbühel war der Australier Cadel Evans, welcher bisher als einziger mehr als einmal in Kitzbühel siegen konnte, im Jahr 2001 und 2004. Auch bei der 69. Österreich-Rundfahrt wird die Etappe auf das Kitzbüheler Horn wieder eine entscheidende Rolle spielen. Die Zielankunft ist für Freitag, den 7. Juli 2017 um ca. 17 Uhr am Kitzbüheler Horn geplant.

Sonntag, 2. Juli 2017

Königsetappe mit Großglockner, Pass Thurn und Felbertauern

Österreich Rundfahrt Großglockner Hochalpenstraße

Die 5. Etappe der diesjährigen Österreich-Rundfahrt führt am Freitag, den 7. Juli 2017 von Kitzbühel nach Sankt Johann-Alpendorf. Mit rund 213 km und über 5.000 Gesamthöhenmeter ist dies die anspruchsvollste Etappe der Österreich Rundfahrt. Während die Bergfahrer bei dieser Etappe über den Pass Thurn, den Felbertauern, den Iselsberg, den Großglockner und bei der Bergankunft in Sankt Johann-Alpendorf um wichtige Sekunden in der Gesamtwertung kämpfen werden, werden die Sprinter gegen die Karenzzeit kämpfen. Die Österreich Rundfahrt ist heuer zum 12. Mal in der Gemeinde Sankt Johann im Pongau zu Gast. Favoriten bei dieser Etappe sind die Bergfahrer wie z.B. die Österreicher Felix Großschartner oder Hermann Pernsteiner.

Österreich Rundfahrt St. Johann Alpendorf
Abbildung (v.l.n.r.): Mag. Gernot Schaar (Tourdirektor Österreich-Rundfahrt), Mag.a Martina Berthold MBA (Landesrätin Sport Land Salzburg), Günther Mittlerer (Bürgermeister Sankt Johann), Riccardo Zoidl (Profi-Radfahrer), Sebastian Schönberger (Profi-Radfahrer), Albin Gschwandl (Tourismus Sankt Johann), Ing. Wolfgang Hettegger (Vorstand Alpendorf Bergbahnen AG), Peter Embacher (Großglockner Hochalpenstraßen AG)

Am Folgetag, den 8. Juli 2017, wird die letzte Etappe im Alpendorf gestartet. Von Sankt Johann geht es nach Wels in Oberösterreich, wo sich endgültig entscheiden wird, wer das Gelbe Trikot mit nach Hause nehmen kann. Mag. Gernot Schaar, Tourdirektor der Österreich-Rundfahrt: „Da die anspruchsvollste Etappe der Österreich Rundfahrt erst am vorletzten Tag stattfindet, bleibt es sportlich auf jeden Fall bis zum Schluss spannend. Eine Österreich Rundfahrt ohne Glockner ist eine halbe Sache. Daher war es mir besonders wichtig, alles zu unternehmen, um die Glockner-Etappe zu ermöglichen. Mit den Partnern in Sankt Johann-Alpendorf, der Landessportorganisation Salzburg und der GROHAG haben wir dies geschafft. Die Glockner-Etappe sorgt durch ihre imposante Kulisse für herausragende Bilder national, wie international und zeigt Österreich von einer seiner schönsten Seiten. Wir hoffen auf schönes Wetter und freuen uns auf zahlreiche Zuseher am Großglockner sowie im Sankt Johanner Alpendorf.“

Touristisch gesehen ist die Rundfahrt eine gute Gelegenheit, um die Region rund um das Thema Radsport national wie international, zu präsentieren.“, erläutert der Geschäftsführer der Tourismusregion Sankt Johann-Alpendorf, Andreas Krobath. Gemeinsam mit der Stadtgemeinde und den Alpendorf Bergbahnen ist der Tourismusverband für die Umsetzung des Etappenziels und Etappenstarts vor Ort verantwortlich. Radfahrer finden in und um Sankt Johann-Alpendorf für „alle Übersetzungen“ die passende Route: von familientauglichen Kurzstrecken bis zum 300 Kilometer langen Tauernradweg an der Salzach von leichten Bergstrecken bis zu MTB-Trails mit „bissigen“ Steilstufen.

„Die Österreich-Rundfahrt und die Großglockner Hochalpenstraße sind beide „Top of Austria“: Sie sind seit Jahrzehnten ein sportliches Traumpaar und fordern die internationale Rennradelite zu Höchstleistungen heraus. Der Nationalpark Hohe Tauern sorgt als Hochgebirgs-Kulisse für einmalige Bilder. Als Vorstand der GROHAG freut es mich daher sehr, dass wir es gemeinsam geschafft haben, dass es auch 2017 wieder die ultimative Königsetappe geben wird!“, sagt Dr. Johannes Hörl (Vorstand der GROHAG).

„Radfahren wird in Österreich immer beliebter. Und im Radsport zeigen die Athleten welche Spitzenleistungen möglich sind. Daher freue ich mich ganz besonders, dass die Österreich Rundfahrt auch heuer in unserem Bundesland Station macht und wieder ein Etappensieger in Sankt Johann-Alpendorf gekürt wird. Besonders im Jubiläumsjahr „200 Jahre Fahrrad“ ist mir die Unterstützung dieses Sportgroßereignisses ein großes Anliegen.“, betont Sportlandesrätin Mag.a Martina Berthold, MBA.

Sonntag, 2. Juli 2017

Schlussetappe der Österreich-Rundfahrt in Wels / Oberösterreich

Österreich Rundfahrt 2017 - Oberösterreich

Oberösterreich ist ein Radsportland, das sich in den vergangenen Jahren beachtliche Kompetenz aufgebaut hat. Dass 2017 die Schlussetappe der Österreich-Rundfahrt in Wels endet, rückt ein weiteres langjähriges Zentrum des Rennradsports gebührend ins Rampenlicht. Das Profiteam Felbermayr Simplon repräsentiert erfolgreich die Spitzensportkomponente. Das strategische Ziel von Wels künftig auch als „Roadbike City“ wahrgenommen zu werden und damit die Auslastung der Hotels an den Wochenenden zu steigern spitzt das vorhandene Image weiter zu.

„Dass die Österreich-Rundfahrt nicht nur zum wiederholten Male in Oberösterreich zu Gast ist, sondern diesmal in Wels die Entscheidung um den Toursieg fällt, ist letztlich auch Ausdruck und perfekter medialer Multiplikator für die sportliche und touristische Rennrad-Kompetenz Oberösterreichs“, so Landesrat Dr. Michael Strugl.

Mag. Gernot Schaar (Tourdirektor Österreich-Rundfahrt), Mag. Dr. Andreas Rabl (BGM Wels), Dr. Michael Strugl, MBA (LH Stv. und Wirtschaftslandesrat Oberösterreich), Markus Eibegger (Profi-Radsportler), Nils Friedl (Profi-Radsportler), Riccardo Zoidl (Profi-Radsportler)
Abbildung (von links nach rechts): Mag. Gernot Schaar (Tourdirektor Österreich-Rundfahrt), Mag. Dr. Andreas Rabl (BGM Wels), Dr. Michael Strugl, MBA (LH Stv. und Wirtschaftslandesrat Oberösterreich), Markus Eibegger (Profi-Radsportler), Nils Friedl (Profi-Radsportler), Riccardo Zoidl (Profi-Radsportler)

Stadt Wels erstmalig am 8. Juli 2017 Austragungsort der Zieletappe

Die Stadt Wels wird am 8. Juli 2017 erstmals Austragungsort der Zieletappe der Österreich-Rundfahrt sein. Dieser Entscheidung liegt unter anderem die breite Basis zum Thema Rennrad in der Stadt zu Grunde. Großveranstaltungen rund um das Rennrad wie das jährliche Kirschblütenrennen, die Internationale Oberösterreichrundfahrt, das mittlerweile 19. Welser Innenstadtradkriterium und das Welser Profiradteam Felbermayr Simplon, das als drittstärkstes Continental-Team in der EuropeTour 2017 am Start ist, bilden eine solide Basis. Die Zieletappe ist nicht nur ein einmaliger Großevent, sondern ist eingebettet in eine langfristige Strategie in der Entwicklung einer Rennradregion.

„Die Österreich-Radrundfahrt hat 2017 erstmals die Schluss-Etappe in Wels. Am Samstag, den 8. Juli kommt es auf der Welser Ringstraße zum großen Showdown um den Toursieg. Veranstaltungen, wie die Österreich-Rundfahrt, tragen wesentlich zur Attraktivierung des Angebots in der Stadt bei. Wels ergreift damit die große Chance, nicht nur national, sondern auch international seine Stärken als Rennradregion zu präsentieren“, freut sich Bürgermeister Dr. Andreas Rabl über die Entwicklung. „Der Gesamtsieger der 69. Österreich-Rundfahrt wird heuer in Wels gekürt!“, verkündet  Tourdirektor Mag. Gernot Schaar freudig.

Die Österreich-Rundfahrt wurde um einen Tag verkürzt – Die letzte Etappe der 69. Österreich-Rundfahrt endet am Samstag, den 8. Juli 2017 nach rund 200km in Wels. 

Zwei Schlussrunden zu je 8 km durch Wels (die erste Zieldurchfahrt ist für ca. 14.00 Uhr geplant) sorgen für Spannung und bieten Radsporterlebnis zum Angreifen. Ein Massensprint in Wels ist ebenfalls zu erwarten und wird das Publikum begeistern. Besonders motiviert werden die beiden oberösterreichischen Teams, Hrinkow advarics cycleang und Felbermayr Simplon, sein. Mit dem letzten österreichischen Gesamtsieger der Österreich-Rundfahrt 2013 Riccardo Zoidl wird es spannend. Nach 3 Jahren beim Team Trek kehrte er erst kürzlich in seine Heimat zum Team Felbermayr Simplon Wels zurück. Sein Ziel ist klar: 2017 seinen Sieg bei der Österreich-Rundfahrt zu wiederholen.

Sonntag, 2. Juli 2017

Österreich Rundfahrt am 4. und 5. Juli in Niederösterreich

Mit Pöggstall im Waldviertel als Ziel der zweiten Etappe und Wieselburg im Mostviertel als Startort der dritten Etappe präsentieren sich zwei weitere Etappenorte im SPORT.LAND.Niederösterreich. 

Die zweite Etappe der 69. Österreich-Rundfahrt endet im südlichen Waldviertel. Als „Meran des Waldviertels" bezeichnet, erfreut sich die Marktgemeinde Pöggstall an unzähligen Sonnentagen im Jahr. Schönes Wetter wünscht man sich auch am 4. Juli 2017, wenn die Österreich-Rundfahrt Halt macht und internationales Radsportflair in den idyllischen Ort bringt. Das Ziel befindet sich auf der Hauptstraße in der Nähe des Schlosses. Mit zwei Zieldurchfahrten (ab ca. 15.30 Uhr) und einem Zielsprint wartet ein Radsportevent der Extraklasse auf das Publikum. 

Das Terrain der Strecke mit der hügeligen Schlussrunde durch das SPORT.LAND.Niederösterreich macht die Etappe zu einer der anspruchsvollsten der gesamten Österreich-Rundfahrt 2017. Auf dieser Schlussrunde, die dreimal zu absolvieren ist, wartet die „Mauer“ von Jasenegg mit bis zu 20% Steigung auf die rund 160 Fahrer. Der Niederösterreicher Hermann Pernsteiner ist ein heißer Tipp für diese Strecke. 2016 wechselte er für die Österreich-Rundfahrt vom Mountainbike auf das Rennrad des Teams Amplatz BMC und überraschte alle mit seinen Kletterqualitäten. Der Wechsel wurde mit dem Trikot des besten Österreichers in der Gesamtwertung belohnt. Mit Pöggstall als Zielort hat man sich im SPORT.LAND.Niederösterreich erneut für eine Kombination von Sport und Kultur entschieden. Zum Thema „Alles was Recht ist“ gastiert die Niederösterreichische Landesausstellung im Schloss Pöggstall und gibt bis November Einblicke in das Miteinander von Menschen.

Österreich Rundfahrt 2017 Niederösterreich
Abbildung: (v.l.n.r.): Guido Wirth (Geschäftsführer Niederösterreichische Landesausstellung), Sportlandesrätin Dr.in Petra Bohuslav, Hermann Pernsteiner (Österreichischer Profi-Radsportler), Margit Straßhofer (Bgm. Pöggstall), Mag. Gernot Schaar (Tourdirektor Österreich-Rundfahrt)

„Radfahren ist die beliebteste Freizeitsportart Niederösterreichs. Deshalb ist es großartig ein Sportevent wie die Österreich-Rundfahrt hier bei uns im SPORT.LAND.Niederösterreich zu Gast zu haben. Besonders freut mich, dass eine Etappe der Tour heuer bei der niederösterreichischen Landesausstellung „Alles was Recht ist“ in Pöggstall endet. Das ist ein tolles Beispiel für die perfekte Vernetzung von Sport, Kultur und Tourismus.“, Sportlandesrätin Dr.in Petra Bohuslav über die Bedeutung der Österreich-Rundfahrt.

"Wir freuen uns, dass wir als Österreich-Rundfahrt auch heuer wieder zu Gast in Niederösterreich sein dürfen. Das SPORT.LAND.Niederösterreich als langjähriger Partner dieser fast 70-jährigen Sportveranstaltung bestätigt einmal mehr, wie wichtig Spitzensport ist, um für Breitensport zu begeistern. Landschaft, Kultur und Sport können so gemeinsam und nachhaltig präsentiert werden.“, Tourdirektor der Österreich-Rundfahrt Mag. Gernot Schaar über die Zusammenarbeit.

Österreich Rundfahrt 2017 Wieselburg
Abbildung (v.r.n.l): PI-Postenkommandant-Stellvertreter Bezirksinspektor Günther Feichtegger, Mag. Franz Willatschek (Stadtamtsdirektor Wieselburg), Stefan Grubhofer (SPORT.LAND.Niederösterreich), Bernhard Ebenführer (Technischer Leiter der Messe Wieselburg GmbH), Mag. Günther Leichtfried (Bürgermeister Wieselburg), Thomas Lichtenschopf (Bauamts- und Wirtschaftshofleiter Wieselburg), MMaga. Simone Kraft, MBA (Leitung Marketing und Kommunikation Österreich-Rundfahrt), Mag. Gernot Schaar (Tourdirektor Österreich-Rundfahrt)

Am Folgetag, dem 5. Juli 2017 wird in der Messestadt Wieselburg die dritte Etappe gestartet. Die Startaufstellung erfolgt am Messegelände. Bevor der Startschuss um ca. 11.30 Uhr fällt, bleibt den Zusehern genügend Zeit das Geschehen im Tour-Tross zu besichtigen und Fotos mit den Profisportlern zu machen. Die Radteams werden vis-a-vis der Messe am Parkplatz vor dem Hotel I´m Inn Wieselburg parken und dort vor den Teambussen die letzten Adjustierungen an den Rennmaschinen vornehmen.

Sport in Österreich kompakt im Überblick

Sport in Österreich nach Bundesländern aufgeteilt

Jedes Bundesland verfügt über eine mehr oder weniger übersichtliche interaktive Zusammenstellung über das Sportangebot des jeweiligen Bundeslandes.

Die Redaktion von sport-oesterreich.at verschafft Ihnen einen einzigartigen Überblick über die vielfältigen Sportarten in Österreich. Ziel ist es, für möglichst alle Interessen und Leistungsgruppen etwas bieten zu können - gleichermaßen für ambitionierte und erfahrene SportlerInnen, als auch für AnfängerInnen. Das Team von sport-oesterreich.at berichtet über sehr spezifische Themen, genauso wie über Allgemeines für die breite Masse.

Sport in Österreich

Das Team von sport-oesterreich.at besteht aus Spezialisten aus den verschiedensten sportlichen Bereichen. Ein großes Netzwerk an Vereinen, Institutionen, Sportlern, Trainern und Ausbildungsstätten hat sich hier vereint, um eine völlig neue Plattform für sportinteressierte Menschen zu schaffen. Ziel der sport-oesterreich.at-Redaktion ist es, den Sport in Österreich aus möglichst vielen Betrachtungsweisen zu beleuchten, in seiner ganzheitlichen Informationsfülle. Diese Plattform ist eine Schnittstelle zwischen Sportanbieter und Sport-Konsument, und dafür gedacht, diese beiden Gruppen interaktiv zusammen zu führen. Einerseits sollen sportinteressierte Menschen hier einen leichten und möglichst transparenten Überblick über das Sportangebot in Österreich bekommen, andererseits haben Sportanbieter die Möglichkeit Ihre Produkte und Dienstleistungen einer großen Community zu präsentieren.

Fußball - der beliebeste Sport in Österreich

Hier dreht sich alles um das runde Leder, dem Fußball, welchem mindestens 90 Minuten lang 22 Profisportler hinterher jagen und das bereits seit vielen Generationen. Erfahren Sie hier einiges über die Geschichte des Fußball in Österreich, sowie beispielsweise über Fußball-Legenden wie Toni Polster und Otto Konrad.

Fußball-Nachwuchs in Österreich

Als Unterstützer des Nachwuchssport hat sich sport-oesterreich.at das ambitionierte Ziel gesetzt, Nachwuchstalente auf ihrem Weg aktiv zu unterstützen. Speziell im Fußball-Nachwuchs gibt es viel Potenzial in Österreich. Die Ante Gale - Soccerschool Wien hat sich darauf spezialisiert, technisch anspruchsvolles Kinderfußballtraining anzubieten, welches jungen Talenten die Möglichkeit bietet, künftig einmal technisch ausgereifte Fußballer zu werden. Ein großes Fußball-Talent ist Adrian Gale, der in den Genuß der Ausbildung seines Vaters kommt. Im österreichischen Frauenfußball gibt es einen Rohdiamanten Namens Denise Flasch, die das Potenzial für große künftige Erfolge in sich trägt.

Kinder- und Nachwuchs-Sport in Österreich

Zukunft ist wichtig, aus diesem Grund sollten uns auch unsere Kinder und die kommenden Generationen wichtig sein. Deshalb unterstützt sport-oesterreich.at aktiv den Nachwuchssport in medialer und kooperativer Form. Bei Fragen dazu steht Ihnen das Team von sport-oesterreich.at gerne zur Verfügung.

Nachwuchssport in Österreich

 

Sportfinder Österreich

Der Sportfinder ist ein Langzeitprojekt und fundamentales Kernelement der Aktivitäten von sport-oesterreich.at. Langfristiges Ziel ist es möglichst alle Sportregionen in Österreich interaktiv zu vereinen und übersichtlich darzustellen. Dabei wurden die Fokusbereiche Wintersport, Sommersport und Bergsport als die drei wichtigsten Kategorien definiert. Aus dieser Überlegung heraus wurden speziell für diese Bereiche eigene Finder geschaffen:

Skigebiete-Finder  Seengebiete-Finder  Bergsport-Finder

In kooperativer Zusammenarbeit mit zahlreichen Tourismusverbänden, Gemeinden und Institutionen wird der Sportfinder laufend ausgebaut und steht der Allgemeinheit als kostenfreie und informative Plattform zur Verfügung. Sollte Ihnen ein wichtiger Bereich im Sportfinder fehlen, Sie Fragen oder Tipps haben, so können Sie gerne mit der sport-oesterreich.at-Redaktion in Kontakt treten.

 

Österreichische Sportler im Gespräch mit sport-oesterreich.at

Österreich's Leistungssportler sind mit ein tragender Grund für die sportliche Aktivität unserer Bevölkerung. Wir brauchen Vorbilder und Mentoren, die in uns allen das Sportlerherz höher schlagen lassen. Nicht nur als Werbeträger für zahlreiche bekannte Firmen und der Republik Österreich leisten Profisportler einen wichtigen Beitrag. Unsere weltweit erfolgreichen SportlerInnen zeigen uns allen immer wieder aufs Neue, zu welchen Leistungen, beziehungsweise Erfolgen (oder nach Misserfolgen) der menschliche Körper fähig ist. Und genau zu diesem Thema ist sport-oesterreich.at mit sportlichen Persönlichkeiten im Gespräch, um die Flamme und das Geheimnis ihres Erfolges weiterzugeben.

Lassen Sie sich inspirieren von österreichischen Sportlern wie:

Österreichische Sportler im Gespräch

 

Sind Sie auf der Suche nach einem neuen Fitnesscenter?

Wenn ja, dann kann Ihnen vielleicht der Fitnesscenter-Finder von sport-oesterreich.at hier wertvolle Dienste leisten. Hier finden Sie österreichweit eine Vielzahl an Fitnesscentern, die hier einfach und übersichtlich ihre Kontaktdaten, Öffnungszeiten, Leistungen und Services, sowie Angebote publizieren. Sie können bequem nach Postleitzahl und/oder Ort und nach Namen suchen. Die nähersten oder relevantesten verfügbaren Fitnesscenter werden Ihnen übersichtlich in einer Auflistung ausgegeben. Dies erleichtert Ihre Entscheidungsfindung bei der Wahl IhresFitnesscenters erheblich.

Sportausbildungen in Österreich

Wir alle sehnen uns nach Gesundheit und Wohlbefinden. Es soll uns gut gehen, und das für viele Jahre lang. Ein guter Grund um sich mit dem Thema Sport und Gesundheit auseinander zu setzen, sei es aus privatem Interesse oder als Beruf, den man zur Berufung heranwachsen lässt. Wie dem auch sei, mit einer Sportausbildung eröffnen Sie sich in jedem Fall viele neue Perspektiven, im Bereich der Bewusstseinsbildung, für einen neuen Lebenssinn oder für einen neue berufliche Herausforderung in einem Bereich, der Ihren Vorstellungen entspricht.

Sportausbildungen in Österreich

Sport verbindet - eine Aktion von sport-oesterreich.at

Wissen Sie wie viele Sportarten es gibt, die man in Österreich ausüben kann?

Als Autor dieses Artikels wage ich es zu behaupten: "Das weiß keiner so genau .." und wenn es diese Information gibt, dann bitte ich um Info per E-Mail mit der Quelle dazu. Wikipedia listet 507 Sportarten (und deren Ursprung) auf und nach kurzer Durchsicht dieser Liste sind mir einige Sportarten eingefallen, die hier nicht angeführt sind. Aber darum geht es nicht. Vielmehr möchte ich damit aussagen, dass sich das Thema Sport und körperliche Betätigung über die Menschheitsgeschichte zu so einem extrem vielseitigen Thema entwickelt hat, dass es augenscheinlich unmöglich ist, Sport in seiner Gesamtheit abzubilden.

Wissen Sie wie viele Europa- und Weltmeister es in Österreich gibt?
Zu Ihrer Beruhigung: Ich weiß es auch nicht!

Folglich erscheint es logisch, dass bei Weitem nicht alle Sportarten die Aufmerksamkeit in der Bevölkerung erhalten, die ihnen zustehen würde. Aus meiner persönlichen Erfahrung und zahlreichen Gesprächen mit Sportlerinnen und Sportlern ist die harte Realität so, dass nur wenige Sportarten über die klassischen Kanäle (TV, Radio, etc ..) an Bedeutung und Aufmerksamkeit gewinnen. Die Gründe für diese "Einseitigkeit" kann nur vermutet werden, doch liegen die Motive zu dieser Entwicklung klar auf der Hand.

Besteht Entwicklungspotenzial in Bezug auf sportliche Bewusstseinsbildung in Österreich?

In diesem Bereich sehe ich persönlich den größten Aufholbedarf in Österreich, in folgenden Bereichen:

  • Organisation (Vereine und Verbände untereinander, Zusammenarbeit unter Rücksicht der Interessenwahrung, etc ...)
  • Struktur (Einfache und klar verständliche Strukturen anstelle von undurchschaubaren Konstrukten)
  • Mehr Zugang von Trend- und Randsportarten zur breiten Bevölkerung

Leider haben sich in einigen Sportarten sehr starre Strukturen etabliert, die es aus derzeitiger Sicht unmöglich machen, dass diese Sportarten sich in Österreich entwickeln können. An dieser Stelle sei angemerkt, dass es meist die Sportlerinnen und Sportler selbst sind, die aus Eigeninitiative Großartiges leisten, um ihre Sportart in Österreich voranzutreiben, oftmals mit vielen Hürden und emensen Aufwand.

Auf der anderen Seite stehen sehr viele Menschen, die in einer im Grunde genommen so sportlichen Nation wie Österreich, in der Praxis nach wie vor keinen wirklichen Zugang zu sportlichen Aktivitäten haben. Fehlende Motivation, keine sozialen Sport-Kontakte und der innere Schweinehund sind meiner persönlichen Meinung nach die Hauptgründe für diesen Umstand.

Sport ist geil - Sport ist Erfolge - Sport ist Entwicklung

Ich habe aus meinem engsten Familien- und Freundeskreis ein paar schöne Erfolge zu verzeichnen. Beispielsweise habe ich meine Verlobte, sowie meine Brüder, dazu animiert sich sportlich mehr zu betätigen. Mich persönlich inspirieren sportliche Persönlichkeiten, sowie deren Kampfgeist und Erfolgsgeschichten, die sie zu erzählen haben. Die Sport-Nation Österreich hat so unglaublich viele tolle Geschichten zu erzählen, die im Prinzip nur wenige Menschen kennen. Österreichische Leistungssportler sind für mich in gewisser Weise Leitfiguren in ihrer jeweiligen Sportart. Ein Sportler hat die Möglichkeit durch seine Erfolgsgeschichte eine ganze Sportart maßgeblich zu beeinflussen, zu Ruhm und Ehre zu führen, die Menschheit zu begeistern und das Erfolgsbuch weiter zu schreiben. Ich glaube dass viele Sportlerinnen und Sportler sich dessen gar nicht bewusst sind, welche Möglichkeiten sie haben, natürlich vorausgesetzt, dass der Wunsch und Affinität für diese Thematik vorhanden ist.

Sport verbindet

Viele Menschen fragen mich: "Was macht's den ihr bei sport-oesterreich.at eigentlich so?"

Meine Antwort hat sich über den 3-jährigen Zeitraum unseres Bestehens mehr oder weniger zu einer Standardformulierung manifestiert: "Wir berichten über alle möglichen Aspekte des Themas Sport in Österreich. Wir sehen uns als Schnittstelle zwischen Nachfrage und Sportangebot, zwischen SportlerInnen und sportinteressierten Menschen und zwischen Sportanbietern unter sich. Sport-oesterreich.at soll und ist eine Plattform von SportlerInnen für SportlerInnen und Menschen die ebenfalls gerne Sport in Österreich betreiben wollen ... "

Sport verbindet-Projekt auf der FIT YOUR BODY Salzburg 2015

Der Messestand von sport-oesterreich.at entwickelte sich im Rahmen der größten österreichischen Fitnessmesse zu einem Ort der Begegnung. Österreichische Sportlerinnen und Sportler aus den verschiedensten Sportarten hatten die Gelegenheit ihre Sportart zu präsentieren. Besonders erfreulich war das Klima unter den SportlerInnen selbst, die sich teilweise im Rahmen dieser Veranstaltung persönlich kennen gelernt haben. Aber nicht nur das, alle Messebesucher hatten die Gelegenheit, alle SportlerInnen persönlich kennen zu lernen, Fotos zu machen und Autogramme geben zu lassen.

Die Websites (sport-oesterreich.at und wiener-sport.at) dienen quasi "nur" als Medium und Kommunikator hinter einer Vielzahl an Aktionen und Aktivitäten, die sportliche Menschen aus den verschiedensten Bereichen näher zusammenbringen. Ein gut durchdachtes Konzept steuert ein geregeltes Netzwerken, damit ein ehrliches und faires Agieren in diesem Netzwerk ermöglicht werden kann. Im Rahmen unserer Möglichkeiten produzieren wir Perspektiven und schaffen neue Möglichkeiten, wie SportlerInnen, Anbieter und Konsumenten miteinander agieren können. Dies geht mittlerweile soweit, dass Vereine, Verbände und Institutionen Interesse daran haben, aus diesem Konzept zu profitieren.

"Es ist wirklich schwierig zu erklären, aber dennoch grundlegend sehr einfach, wenn man "Sport verbindet" versteht und seinen Teil dazu beitragen kann und will ...

.. in diesem Sinne hoffe und freue ich mich, auch weiterhin meinen Beitrag dazu leisten zu dürfen!"

Sportliche Grüße
Markus Steinacher

Bei Fragen, Wünschen und Anregungen zum Thema "Sport verbindet" freue ich mich und stehe gerne zur Verfügung: markus.steinacher@sport-oesterreich.at