Ineos 1:59 Challenge - Eliud Kipchoge wagt in Wien den nächsten Marathon Sub2-Rekord

Veranstaltungsdatum: 
Samstag, 12. Oktober 2019

Der Traum vom Marathonlauf unter der 2 Stunden-Schallmauer beflügelt seit Jahren die Ambitionen von Läufern, die sich dieser Herausforderung realistisch gewachsen fühlen. Allen voran steht ein Mann aus Kenia, der unter nicht ganz unkritischen "Laborbedingungen" (wie so manche behaupten) im Jahr 2017 auf der Formel 1-Strecke in Monza, unter dem Namen "Breaking 2" den Versuch wagte, die Marathon-Distanz unter 2 Stunden zu laufen. Um nur 26 Sekunden scheiterte dieser Rekordversuch, bei welchem er nach 2:00:25 Stunden (inoffizieller Weltrekord, vom Leichtathletik-Weltverband IAAF nicht anerkannt) das Ziel erreichte. Weniger als eine halbe Minute, das klingt nach nicht viel, jedoch ist es an dieser menschlichen Leistungsgrenze eine halbe Ewigkeit, die es nun, voraussichtlich am 12. Oktober 2019, unter dem Namen "Ineos 1:59 Challenge", auf der Wiener Prater Hauptallee, zu überwinden gilt.

Ineos 1:59 Challenge - Eliud Kipchoge will in Wien Marathon-Geschichte schreiben

Austragungsort - Prater Hauptallee in 1020 Wien

Ineos 1:59 Challenge Eluid Kipchoge PraterHauptallee
Abbildung: Die Prater Hauptallee soll Austragungsort des Marathon Sub2-Rekordversuches sein

Die 4,3 Kilometer lange Prater Hauptallee ist das Laufevent-Mekka der Donaumetropole. Seit bestehen der Österreichischen Republik dient sie als Erholungs- und Aktivitäten-Ressource der Wiener/innen. Ihre flache Beschaffenheit, gesäumt von dichten Baumreihen an den Seiten, der guten Luft des Waldes und der harte Untergrund sind unter anderem die Beweggründe für die Entscheidung, die Ineos 1:59 Challenge in Wien zu veranstalten. Die Strecke (ein 9,6 Kilometer langer Rundkurs) ist so geplant, dass Eliud Kipchoge am nördlichen Ende der Prater Hauptallee den Praterstern (großer Kreisverkehr) umläuft um zu wenden und am südlichen Ende der 4,3 km langen Geraden das Lusthaus umrundet, um die Wende dort durchzuführen. Die dabei gelaufenen Radien sollen für die gesteckte Zielerreichung keine sonderliche Hürde bedeuten. Jedenfalls hat Wien den Zuschlag für die Ineos 1:59 Challenge vor Berlin und London erhalten. Nicht unwesentlich für diese Entscheidung dürfte auch die Politik gewesen sein, da sich Wien's Bürgermeister Michael Ludwig sehr für den Zuschlag einsetzte. Ein Umstand der aktuell etwas irritiert, ist die Meldung, dass Eliud Kipchoge selbst bei der Pressekonferenz nicht anwesend war und dieser auch noch nicht die Strecke in ihrem vollen Umfang kennt. Kipchoge sei zwar über die Strecke informiert, hat diese aber persönlich noch nicht besichtigt. Ein Team von 20 Pacemakern sollen den kenianischen Marathonläufer zuversichtlich stimmen. Organisiert wird dieses Spektakel von Wolfgang Konrad, seines Zeichens Vienna City Marathon-Veranstalter. Den Namen "Ineos 1:59 Challenge" hat das Event dem britischen Chemieunternehmen Ineos zu verdanken, welches Eliud Kipchoge unterstützt.

Laufstrecke Prater Hauptallee Lusthaus
Abbildung: Im April 2019 hat österreich's schnellster Marathonläufer Lemawork Ketema seinen persönlichen Marathon-Rekord auch auf der Prater Hauptallee aufgestellt.


Mit dem Anmelden zum Newsletter wird Ihre E-Mailadresse im sport-oesterreich.at Newsletter-Verteiler gespeichert. Ihre E-Mailadresse wird ausschließlich dazu verwendet, dass Sie in unregelmäßigen Zeitabständen einen E-Mail-Newsletter von office@sport-oesterreich.at erhalten. Ihre E-Mailadresse wird am Server von MailChimp bis auf Widerruf gespeichert und nicht an Dritte weitergegeben. Alle Informationen zur Erklärung gemäß Informationspflicht DSGVO finden Sie unter Datenschutz. Mit dem Anmelden zum Newsletter stimmen Sie ausdrücklich und freiwillig dieser Vorgehensweise zu.