Deutsche Casino-Lizenzen als Vorbild für Österreich?

Ab 2021 ist es im Nachbarland Deutschland soweit. Das Online-Glücksspiel, inklusive Online Casinos, werden vollständig reguliert. Schon jetzt können sich Anbieter um eine bundesweite deutsche Lizenz bemühen, die sowohl Sportwetten als auch, falls gewünscht, Casino-Spiele abdeckt. Bis Mitte 2021 wird den Firmen zudem eine Übergangsphase eingeräumt, um ihre Produkte den neuen Regeln und Einschränkungen entsprechend anzupassen. Und davon gibt es viele.

Deutsche Casino-Lizenzen als Vorbild für Österreich

Starke Einschränkungen bei Casino Spielen

Online-Glücksspiel befindet sich in Deutschland, genau wie in Österreich, in einer Grauzone. Eigentlich verboten, aber dennoch erreichbar über diverse Sportwetten-Anbieter und Online Casinos. Das ist kein Dauerzustand, sodass es sinnvoll ist ein und allemal klare Richtlinien zu erschaffen, die zum einen das legale Glücksspiel möglich machen und gefährdete Spieler schützen. Um dies zu erreichen hat sich die deutsche Politik für drastische Einschränkungen bei Casino Spielen und Online Sportwetten entschieden.

Spieler sollen künftig nicht mehr in der Lage sein Live-Wetten abzugeben, wie zum Beispiel der Tipp auf den nächsten Torschützen. Casino-Spieler trifft es noch härter – Spielautomaten sollen ein Einsatzlimit von 1 Euro pro Runde haben und jeder Dreh mindestens 5 Sekunden dauern. Zudem sollen Jackpots verboten und ein monatliches Einzahlungslimit von 1000 Euro implementiert werden. Die Seite www.OnlineCasinoTest.com.de kritisiert diese Maßnahmen:

“Wir sind natürlich pro Regulierung von Online Casinos in Deutschland, aber wenn die Einschränkungen zu stark sind, dann werden sich die Spieler anderweitig umschauen. Im schlimmsten Fall bei unseriösen Casinos im Ausland. Das kann nicht der Sinn der Sache sein.”

Zahlreiche Anbieter und auch der Glücksspielverband stimmen den Experten von “Online Casino Test” zu. In Schweden und auch in Großbritannien verzeichnen die Glücksspielbehörden einen starken Anstieg illegaler Casino-Seiten, nicht zuletzt aufgrund starker Einschränkungen im lokalen Markt.

Welche Lehren kann Österreich aus der Debatte ziehen

Die große Frage ist ob und inwiefern Österreich von der Debatte und den neuen Lizenzen in Deutschland profitieren kann. Auch hierzulande ist das große Spiel (mit hohen Einsätzen) weitestgehend verboten und nur in staatlich lizenzierten Casino, wie dem Casino Wien, möglich. Dennoch sind auch in Österreich Internet Casinos weit verbreitet und und zudem unglaublich beliebt.

Die Frage ist nun, ob die österreichische Regierung nachzieht und das Online-Glücksspiel auch für private Anbieter möglich macht. Es wäre wünschenswert, denn eines steht fest, mit der zur Verfügung stehenden Technologie und Know-how der Betreiber ist ein vollständiger Bann ausgeschlossen. Länder wie Großbritannien oder Schweden zeigen, selbst mit striktesten Regeln lassen sich unlizenzierte Casinos nicht aus dem Markt vertreiben. Deshalb kann die Lösung nur sein, Richtlinien zu entwickeln, die sowohl das große Spiel ohne größere Einschränkungen möglich macht und gleichzeitig Spieler schützt. Deutschland kann in dieser Debatte jetzt kein Vorbild sein.

Glücksspiel in Österreich ist ein Milliardenmarkt

Trotz Regulierung ist das Glücksspiel in Österreich ein Milliardenmarkt. Im Jahr 2018 setzte die Branche insgesamt 1,9 Mrd. Euro um, ein Zuwachs von über 300 Millionen Euro im Vergleich zum Vorjahr. Die staatliche Lotterie erwirtschaftete dabei mit knapp über 700 Millionen € den Löwenanteil gefolgt von den Automaten in lokalen Einrichtungen (336 Millionen Euro). Spielbanken rangieren auf Platz drei mit einem Gesamtumsatz von 314 Millionen €. Laut offizieller Statistik wird der Umsatz von Online-Gaming mit 247 Millionen Euro beziffert, einer Verdoppelung im Vergleich zu 2014. An dieser Stelle sei jedoch erwähnt, dass es sich hierbei nur um legale Einrichtung handelt und Einnahmen unlizenzierter Anbieter nicht einberechnet wurden.


Mit dem Anmelden zum Newsletter wird Ihre E-Mailadresse im sport-oesterreich.at Newsletter-Verteiler gespeichert. Ihre E-Mailadresse wird ausschließlich dazu verwendet, dass Sie in unregelmäßigen Zeitabständen einen E-Mail-Newsletter von office@sport-oesterreich.at erhalten. Ihre E-Mailadresse wird am Server von MailChimp bis auf Widerruf gespeichert und nicht an Dritte weitergegeben. Alle Informationen zur Erklärung gemäß Informationspflicht DSGVO finden Sie unter Datenschutz. Mit dem Anmelden zum Newsletter stimmen Sie ausdrücklich und freiwillig dieser Vorgehensweise zu.