Das sind Österreichs Top-Fußballer in den internationalen Ligen

Das Transferfenster ist geschlossen, viele Spieler zieht es wie gewohnt in die internationalen Top-Ligen. Gerade Kicker aus den eher kleineren Ligen wie der Österreichischen Bundesliga hoffen auf Chancen in den großen Vereinen aus Deutschland oder England. Spieler und Trainer suchen ganz selbstverständlich die Optionen, um sich zu entwickeln, um internationale Pokale mitzuspielen und über ihre Landesgrenzen hinaus für Ruhm, Geld und Ehre auf dem Rasen zu stehen. Doch wohin zieht es die Legionäre aus Österreich? Das größte Kontingent an Top-Kickern konnte erneut in der Deutschen Fußball Bundesliga unterkommen, dicht gefolgt von der englischen Premier-League.

Marko Arnautovic und David Alaba
Abbildung: Marko Arnautovic und David Alaba / Photo by Steindy wikipedia User / CC BY-SA 3.0 (Licence)

In der Deutschen Fußball Bundesliga fiel ein Österreicher in jüngster Zeit besonders auf, allerdings handelt es sich weniger um einen Spieler als viel mehr um Trainer Peter Stöger. Dieser wechselte erst zu Beginn des neuen Jahres vom 1. FC Köln zu Borussia Dortmund (BVB), dem zuvor größten Rivalen des FC Bayern München. Der BVB entließ erst kurz zuvor Trainer Peter Bosz aufgrund der schlechter werdenden Leistung. Der schnelle Wechsel von Peter Stöger sorgte vor allem deshalb für unglaublich viel Furore, weil er von einem Verein, der aktuell als sicherer Abstiegskandidat gilt, zu einem Klub wechselte, der ebenfalls nach einer starken Anfangsphase so stark ins Straucheln geriet, wie es bei dem Top-Bundesligisten aus Dortmund seit Jahren nicht mehr der Fall war. Doch nicht nur Trainer Peter Stöger, sondern vor allem zahlreiche junge Spieltalente aus Österreich sorgen in der Bundesliga für schöne Akzente.

Bayern München profitiert geradezu von der spielerischen Klasse eines David Alaba. Dieser absolvierte seine fußballerische Ausbildung bei FK Austria Wien, seit der Saison 2009/2010 ist er bereits fest als Innenverteidiger sowie zentraler Mittelfeldspieler beim FC Bayern München unter Vertrag. Alaba gilt als Allround-Talent und ist aufgrund seiner enormen Fähigkeiten fast immer im Einsatz für den FC Bayern mit dem er bereits zahlreiche Pokale wie die Deutsche Meisterschaft, die Champions League und ebenso den Europäischen Supercup gewinnen konnte. Auch in diesem Jahr sieht alles danach aus, als würde Alaba zusammen mit seinem Verein wieder zahlreiche Titel gewinnen, das zeigen beispielsweise die Quoten vom Online Buchmacher BetStars sowie die aktuelle Tabellensituation doch recht deutlich. Auf dem Weg zur Meisterschaft ist der FC Bayern mit derzeit über 53 Punkten kaum noch aufzuhalten und nach einem 6:0 Triumph gegen Drittligist Paderborn sind auch alle Weichen Richtung Pokalfinale gestellt.

Ebenfalls aus Österreich stammt Guido Burgstaller, der aktuell beim Bundesligisten FC Schalke 04 unter Vertrag steht. Seit der Bundesliga Saison 2016/2017 spielt der gebürtige Kärntner Burgi, wie ihn Mitspieler und Fans liebevoll nennen, im Kader des Klubs aus Gelsenkirchen. Nach zahlreichen Wechseln und Zwischenstationen im In- und Ausland gelang ihm der große Durchbruch mit dem Wechsel vom Zweitligisten FC Nürnberg zum Erstligisten Schalke 04 erst vor Kurzem. Seine Art zu spielen, ein Mix aus wirklicher Leidenschaft für den Ballsport und extrem harter Arbeit, trägt zur Freude und dem Erfolg des Vereins maßgeblich bei. Nach David Alaba könnte Guido Burgstaller der nächste Österreicher werden, der das Potenzial besitzt, seine harte Arbeit gemeinsam mit seinem Team auf internationaler Bühne in der Champions- oder der Euroleague mit einem Titel zu krönen. Zuletzt nicht bei 100%, daher ließ ihn Trainer Domenico Tedesco auch das eine oder andere Mal auf der Bank, scheint er laut aktuellen Trainingseinheiten wieder zur Bestform gefunden zu haben.

Mit Florian Grillitsch, dem Mittelfeldstar vom TSG 1899 Hoffenheim, finden wir ein weiteres junges Talent aus Österreich in der 1. Fußball Bundesliga. TSG Coach Julian Nagelsmann ist überzeugt von der spielerischen Klasse, der sich stetig besser ins Team findet und zuletzt sowohl durch seine Stärken in der Offensive als auch der Defensive überzeugte. Nächster Leistungsträger, der einem bei den Top-Legionären aus Österreich in den Sinn kommt, ist Marcel Sabitzer von RB Leipzig, der 2017 noch vor David Alaba zu Österreichs Fußballer des Jahres 2017 gekürt wurde.

Neben dem starken Auftritt zahlreicher Österreicher in der Bundesliga finden wir weitere Legionäre wie Veli Kavlak bei Besiktas Istanbul und Marko Arnautovic bei West Ham United in weiteren internationalen Fußball-Ligen. In der englischen Premier-League ist der ein oder andere Österreicher kaum mehr wegzudenken, so profitiert beispielsweise Stoke City von den Ballkünsten eines Kevin Wimmer, der ebenso fester Bestandteil der Österreichischen Nationalmannschaft ist. Auch der linke Außenverteidiger und Mittelfeldstar Christian Fuchs von Leicester City, der gebürtig aus Neunkirchen in Österreich stammt, sorgt in der englischen Premier-League für einen echten Zugewinn und krönte seine Leistung gemeinsam mit dem ebenfalls aus Österreich stammenden Aleksandar Dragovic mit dem Gewinn der englischen Meisterschaft 2016.


Mit dem Anmelden zum Newsletter wird Ihre E-Mailadresse im sport-oesterreich.at Newsletter-Verteiler gespeichert. Ihre E-Mailadresse wird ausschließlich dazu verwendet, dass Sie in unregelmäßigen Zeitabständen einen E-Mail-Newsletter von office@sport-oesterreich.at erhalten. Ihre E-Mailadresse wird am Server von MailChimp bis auf Widerruf gespeichert und nicht an Dritte weitergegeben. Alle Informationen zur Erklärung gemäß Informationspflicht DSGVO finden Sie unter Datenschutz. Mit dem Anmelden zum Newsletter stimmen Sie ausdrücklich und freiwillig dieser Vorgehensweise zu.