Sportkalender Österreich

Haupt-Reiter

Dienstag, 24. April 2018

NÖ City Run Krems am 24. April 2018

Dienstag, 24. April 2018

NÖ City Run Krems am 24. April 2018

Der erste Kuksport-Lauf 2018 steht wieder vor der Tür. Diesmal findet der CityRun Krems schon im April, nämlich am 24.4.2018, statt. Der CityRun Krems lädt wieder zu einem spannenden Stadtlauf durch das UNESCO Weltkulturerbe ein. Sichern Sie sich jetzt Ihren 5-Euro-Gutschein für das Hofbräu am Steinertor bei einer Early Bird-Anmeldung bis 18.3.2018.

Infos und Anmeldung

 

Rückblick:

2017

Sonntag, 22. April 2018

35. Vienna City Marathon am 22. April 2018

Sonntag, 22. April 2018

Allgemeines über den Vienna City Marathon

Der Vienna City Marathon ist die wohl größte und populärste Laufsport-Veranstaltung in Österreich. Seit bereits 35 Jahren wird der Vienna City Marathon in Wien veranstaltet. Jährlich werden es immer mehr laufbegeisterte Menschen, die an diesem sportlichen Highlight teilnehmen. Im Jahr 1984 hat es nur 794 Marathon-Finisher, darunter 25 Frauen, gegeben. Im Vergleich dazu lag im Jahr 2015 die Anzahl der Finisher auf der Marathon-Distanz bei 5.959 (davon 1.121 Frauen). Der Start des Vienna City Marathon befindet sich am Anfang der Wagramer Straße, kurz vor der Reichsbrücke, über welche die ersten Laufschritte des Events, Richtung Praterstern, führen. Das Ziel hat sich jahrelang am Heldenplatz, vor der Hofburg (ehem. kaiserliche Winterresidenz Kaiser Franz Josef), befunden. Seit dem Jahr 2016 befindet sich das Ziel auf der Ringstraße, zwischen Rathausplatz und Burgtheater.

Streckenplan des Vienna City Marathon 2018

Der Vienna City Marathon startet auf der Wagramer Straße, zwischen den Wolkenkratzern der UNO-City, dem Sitz der Vereinten Nationen. Die Teilnehmer überqueren unmittelbar nach dem Start die 864 Meter lange Reichsbrücke über die Donau. In weiterer Folge führt der Lauf am Riesenrad vorbei durch das große, grüne Parkareal - entlang der Prater Hauptallee, des Praters. Auf der Wiener Ringstraße, vorbei an der berühmten Oper, läuft man an der Secession und am Naschmarkt durch das Wiental hinaus zum Schloss Schönbrunn, der ehemaligen kaiserlichen Sommerresidenz. Danach läuft es sich entlang der Mariahilfer Straße, vorbei an der Votivkirche, der Universität Wien und am Parlament vorbei. Die historische Wiener Ringstraße wird zur Zielgeraden für eine der imposantesten kulturellen Marathonstrecken der Welt. Unmittelbar vor dem Burgtheater mit Blick zum Rathaus erreichen die Teilnehmer aller Bewerbe das Ziel.

Strecke des Vienna City Marathon

 
Sonntag, 22. April 2018

Österreichische Favoriten beim 35. Vienna City Marathon

Schnellster Österreicher: Peter Herzog

... finisht den 35. Vienna City Marathon als bester Österreicher (10. Gesamtrang) mit einer Zeit von 2:16:57. Somit hat er das EM-Limit um 3 Sekunden unterboten. Zwölf Jahre lang war Herzog Trial Biker bevor er zum Triathlon wechselt. Schwimmen und Radfahren waren seine Lieblingsdisziplinen, laufen eher nicht. Aber mit einer 5-wöchigen Vorbereitung ist er einen Marathon in 2:30 Stunden gelaufen. Nun hat er seiner Laufsport-Karriere die Krone aufgesetzt, trotz seines relativ unökonomischen Laufstils, wie Experten es formulieren. Peter Herzog hat einen sehr langen Laufschritt, welche er durch seine enorme Sprungkraft hervorragend kompensieren kann. Idealerweise sollte er nach Meinung von Experten seine Schrittlänge reduzieren und die Schrittfrequenz erhöhen, um noch ökonomischer zu werden. Zusätzlich ist sein muskulöser Körper für den Marathon möglicherweise zu schwer. Dieser These widerspricht die Tatsache, dass er durch seinen kräftigen Körper mehr Speichermöglichkeiten in der Muskulatur hat. Nicht unbedingt sind mehr Muskeln ein Hindernis, selbst bei der Elite.

Als zweitschnellster Österreicher klassiert sich Christian Robin mit einer hervorragenden Zeit von 2:28:52 Stunden auf den 14. Gesamtrang der Herren. Auf Facebook schreibt er: „Manchmal muss man Pläne aufgeben und einfach das Beste daraus machen! Ich bin aber trotzdem zufrieden, den Bedingungen getrotzt zu haben. Danke für den Support an der Strecke und das Daumen drücken zuhause!“

Eine wahrliche Sensation immer wieder kann und muss man es erwähnen: Wolfgang Wallner als drittschnellster Österreicher in der Altersklasse M-50 und einer Zeit von 2:35:05 ist mit Abstand der älteste VCM-Finisher (Jahrgang 1964) unter den Top 20-Männern. Der zweitälteste Mann in dieser erlesenen Elite wurde im Jahr 1976 geboren (12 Jahre jünger), ebenfalls aus Österreich: Vinzenz Kumpusch (18. Gesamt / 1. AK M-40 / 2:37:18).

Schnellste Österreicherin: Eva Wutti

Die erfolgreiche Triathletin (mit 4 IRONMAN-Siegen), hat sich für den VCM 2018 eine Wunschzeit unter 2:37 gewünscht. Über die Ziellinie ist die Kärntnerin und schnellste Österreicherin beim VCM 2018 dann letztendlich als 6. in Ihrer Klasse (7. Platz gesamt) mit 2:37:59 (+ 59 Sekunden) gelaufen.

Katharina Zipser vom SK Rückenwind platziert sich mit einer Zeit von 2:44:41 als zweitschnellste Österreicherin auf den 10. Gesamtrang (2. Platz AK W-35), gefolgt von Viktoria Schenk, welche nach 2:49:21 das Ziel als 3. Dame in der AK-35 (11. Gesamtrang) erreicht. Unter den Top 30 der Damen findet sich auch noch Veronika Limberger, welche mit 3:03:49 als viertschnellste Österreicherin (Gesamtrang 13) das Rennen erfolgreich beendet.

Christian Steinhammer, seit 2005 beim Nachwuchs sehr erfolgreich gewesen, lief zwei Jahre lang als Pacemaker für Valentin Pfeil. Nun, im Jahr 2018 will es Christian gemeinsam mit Peter Herzog selbst wissen (Ziel: das EM-Limit unter 2:17:00 zu erreichen) und läuft in etwa bis Kilometer 35, wo ihn ein Krampf auf der Oberschenkel-Rückseite zum Aussteigen im Prater zwingt. Peter Herzog, von Beginn an schnellster Österreicher, baut laufend den Vorsprung auf Steinhammer aus und erreicht das Ziel, wie bereits erwähnt, nach 2:16:57 und erreicht somit das EM-Limit.

 

Vienna City Marathon 2018 – eine Hitzeschlacht jenseits der 20 Grad Celsius Marke

Am Beispiel des Boston-Marathon hat man sehr deutlich gesehen, dass kühle Temperaturen speziell bei afrikanischen Läufer/innen nicht so beliebt sind. Umso besser können sie dafür bei einem Marathon-Bewerb mit Temperaturen über der 20 Grad-Marke haushalten. Sicherlich ein Vorteil für alle Läufer/innen, welche die Hitze lieben. Fatal kann es speziell für Elite-Läufer/innen sein, die einem Versorgungsfehler bei einer der Labe-Stationen unterliegen.

 

Das Spitzenfeld beim 35. Vienna City Marathon

Überraschender Sieg für Marokko: Salaheddine Bounasser gewinnt nach 2:09:29

Der marokkanische Peking-Marathon-Sieger aus dem Jahr 2017 zeigt auch beim Vienna City Marathon 2018, dass ihm heiße Temperaturen absolut liegen. Salaheddine Bounasser (Startnummer M10) bleibt während des ganzen Rennverlaufes recht unauffällig ganz hinten im Spitzenfeld. Auf der Prater Hauptallee jenseits der 30km-Marke setzen sich der Marokkaner und Ishmael Bushendich aus Kenia (Startnummer M7) vom restlichen Spitzenfeld ab und laufen nur mehr zu zweit dem Ziel an der Spitze entgegen. Etwa ab Kilometer 34 kommt Bounasser aus dem Windschatten und läuft neben dem Kenianer, wobei hier ein wenig Rückenwind zu spüren ist. Bei Kilometer 39 – kurz vor der Ringstraße - kann sich Bounasser vom Kenianer Ishmael Bushendich (Platz 2 / 2:10:03) absetzen und einen sensationellen Zielsprint abliefern. Platz 3 gesamt geht an Samwel Maswai, ebenfalls aus Kenia, mit einer Netto-Zielzeit von 2:11:08.

Dennis Kipruto Kimetto als Favorit beim Vienna City Marathon 2018 beendet auf der Liechtensteinstraße

Er ist derzeit der Weltrekordhalter im Marathonlauf. Seine Bestzeit liegt seit dem 28. September 2014 bei 2:02:57 (41. Berlin Marathon). Somit ist Dennis Kipruto Kimetto der erste Mensch, der die Marathon-Distanz unter 2:03:00 gelaufen ist. Nach einer Verletzungspause will der kenianische Langstreckenläufer in Wien sein großes Comeback feiern. Leider ist ihm das Aufgrund von Beschwerden am linken Oberschenkel nicht gelungen. Kimetto muss nach 22 Kilometern auf der Liechtensteinstraße das Handtuch werfen. Zunächst kann er auf dem 21. Kilometer plötzlich nicht mehr das Tempo in der Spitzengruppe halten und fällt zurück. Der Abstand zur Spitze vergrößert sich stetig. Kimettos Laufstil sieht nicht mehr ganz rund aus. Der Griff auf den linken Oberschenkel signailisiert, dass es mit seinem Rennen vorbei ist. Wenig später bleibt der amtierende Marathon-Rekordhalter auf der Brigittenauer Lände endgültig stehen, wo ihn sein Pacemaker mit der Startnummer M-51 zur Seite steht. Sehr schade, wäre es doch zu schön gewesen, Wien als Stadt seines Comebacks nennen zu können.

Michael Buchleitner äußert sich sehr treffend zur Teilnahme Kimettos in Wien: „Ich glaube, dass wir uns gar nicht bewusst sind, was es bedeutet der beste Marathonläufer der Welt zu sein. Das ist im afrikanischen Raum vergleichbar mit Cristiano Ronaldo und Lionel Messi im Fußball.“

Ein interessanter Aspekt in mentaler Hinsicht ist die Hürde, beziehungsweise die Hemmschwelle, ein Rennen frühzeitig zu beenden. Hat man als Läufer/in diese Hemmschwelle mental abgelegt, so wird es von Mal zu Mal leichter im Kopf ein Rennen abzubrechen. Das ist sehr häufig zu beobachten, dass wenn die Abbruch-Serie einmal begonnen hat, sich die Anzahl der Abbrüche stetig erhöht. Ob das jetzt in Relevanz zu Kimettos Ausstieg beim Vienna City Marathon ist, sei dahingestellt.

Neuer Streckenrekord bei den Frauen ist seit dem Jahr 2000 erneut NICHT gefallen

Seit dem Jahr 2000 steht der Streckenrekord bei 2:23:47. Nancy Kiprop aus Kenia, Siegerin (Frauen gesamt), versucht im Jahr 2018, sowie auch im Jahr davor, den Streckenrekord zu brechen, was ihr aber nicht gelingt. Mit einer Zeit von 2:24:18 überquert die schnellste Dame die Ziellinie vor dem Burgtheater. Kiprop hat sich vor dem Vienna City Marathon sehr zuversichtlich geäußert, da es ihr gefällt mit starken Konkurrentinnen zu laufen, weil sie das antreibt. Melesech Tsegaye aus Äthiopien folgt Kiprop nach etwas mehr als 5 Minuten (2:29:51) auf den 2. Platz gesamt, dicht gefolgt von Celestine Chepchir aus Kenia (Platz 3 mit netto 2:30:39).

Berührende Geschichte hinter den Erfolgen von Nancy Kiprop

Wenn man die Lebensumstände und den Werdegang afrikanischer Top-Athlet/innen genauer betrachtet, findet man ein reichhaltiges Angebot an wirklich emotionalen Laufsport-Geschichten. Nancy Kiprop (Siegerin des Vienna City Marathon 2017 und 2018) hat das Preisgeld (€ 15.000,-) des Vorjahres für den Aufbau einer kenianischen Schule investiert. Auch im Jahr 2018 ist ihr der Sieg für weitere Investitionen gelungen. Seit Jänner 2018 werden in Kiprop’s Schule fünfzig 3-7 jährige Kinder unterrichtet. Die Weltklasse-Läuferin will diese Schule selbstverständlich noch weiter ausbauen. Kiprop hat in ihrer Heimat 7 Kinder, davon 2 eigene und 5 adoptierte Kinder. Sie ist ein äußerst sozialer Mensch der für ihre Familie, Kinder und den Laufsport steht.

Pacemaker des Herren-Spitzenfeld sehr früh aus dem Rennen

Die Durchgangszeit bei Kilometer 21 liegt bei etwas unter 1:05. Dies prognostiziert keinen neuerlichen Streckenrekord auf der gesamten Marathon-Distanz. Zusätzlich steigen die Pacemaker mit den Startnummern M-50 und M-51 recht früh aus. Das macht es für das 7-köpfige Spitzenfeld nicht einfacher. Bei Kilometer 25 fällt aus dieser Gruppe auch die Startnummer M8 - Dominic Ruto - aus Kenia zurück. Er kann seine aktuelle Position aber bis zum Ziel halten. Die Pace liegt knapp über 3:00 - 3:02 min / Kilometer, die Temperatur ist stetig langsam steigend. Ab der Prater Hauptallee verringert sich die Anzahl des Spitzenfeldes auf die beiden erstplatzierten Läufer Bounasser und Bushendich.

 
Freitag, 20. April 2018

Muskel Charity Bewerb mit neuem Konzept „Tell me your time“ eröffnet Schwimm Festival Neusiedler See 2018

Freitag, 20. April 2018

Muskelkrankheiten sind selten, betroffen sind viele!

In Österreich leiden rund 20.000 Menschen an einer Muskelerkrankung, mehr als die Hälfte davon sind Kinder und Jugendliche. Im Burgenland sind rund 2.000 Menschen von einer unheilbaren Muskelkrankheit betroffen. Mit der Einschränkung der Motorik ist auch die Lebensqualität muskelkranker Menschen stark beeinträchtigt. Der Verlauf von Muskelkrankheiten ist unterschiedlich, manche verlaufen langsam und nicht letal, andere bedeuten schon von Kindesalter an ein Leben im Rollstuhl und führen bereits im jungen Erwachsenenalter zum Tod. Es gibt eine Vielzahl von unterschiedlichen Muskelerkrankungen. Jede einzelne zählt laut Definition der WHO zu den sogenannten „seltenen Erkrankungen“. Allen gemeinsam ist, dass sie noch unheilbar sind.

Die Österreichische Muskelforschung – Vereinigung zur Erforschung von Muskelkrankheiten bei Kindern und Erwachsenen

Genau hier setzt die Österreichische Muskelforschung (ÖMF) an und fördert seit mehr als 20 Jahren in Österreich ausgesuchte Forschungsprojekte auf dem Gebiet der Muskelerkrankungen. Die ÖMF unterstützt sowohl Forschungsprojekte, die dazu beitragen sollen, die Mechanismen bei unterschiedlichen Formen von Muskelerkrankungen besser verstehen zu lernen, um daraus neue Therapieansätze zu gewinnen, als auch Forschungsprojekte, die die Verbesserung der medizinisch-therapeutischen Betreuung muskelkranker Patienten zum Ziel haben. Durch die Unterstützung ausgesuchter Forschungsprojekte und durch internationale Vernetzung sollen die Voraussetzungen für einen Durchbruch bei der Erforschung und Anwendung neuartiger Therapien geschaffen werden. „Der Muskelforschung ist es gelungen, mittlerweile nicht nur Symptome zu spezifizieren und den Verlauf einer Erkrankung zu prognostizieren, sondern durch neue Therapieansätze auch die Lebensqualität zu steigern und die Lebenserwartung muskelkranker Menschen zu verlängern. Auch im Bereich der Medikamententherapien zeigen sich erste Hoffnungsschimmer“, zeigt sich Bernert vorsichtig optimistisch.

Weitere Informationen zur Österreichischen Muskelforschung:

Impressionen der Pressekonferenz am 19.4.2018 / Drescher Linie Mörbisch am See

Freitag, 20. April 2018

„Starke Muskel für Schwache“ und „Kultur meets Sport“ versprechen einen spannenden sportlichen Bewerb und einen unterhaltsamen Charity-Abend

Das neue Konzept für die Muskel Charity, die traditionell wieder als erster Bewerb des Schwimm Festival Neusiedler See am 15. Juni 2018 um 18.00 Uhr im Seebad Mörbisch stattfindet, heißt „Tell me your time“ und ist ein reiner Schwimmbewerb. Mit diesem neuen Konzept kann jede/r gewinnen: Die Teilnehmer/innen schätzen, wie lange sie für die 550 m (FUN) / 1.500 m (SPORT) Schwimmstrecke rund um die Insel im Strandbad brauchen. Der/die Schwimmer/in, die am nächsten an seine/ihre prognostizierte Zeit kommt, gewinnt. Die Teilnehmer/innen machen sich mit ihrer Muskelkraft stark für jene, denen aufgrund einer unheilbaren Muskelerkrankung diese Muskelkraft fehlt.

Schwimm Festival Neusiedler See 2018
Abbildung: prominente Delegation mit Landeshauptmann Hans Niessl, Bürgermeister von Mörbisch am See Markus Binder, Präsident ASVÖ Burgenland  Ing. Robert Zsifkovits, Österreichische Muskelforschung Verena Bittner, Organisator Schwimmfestival Mag. Andreas Sachs, Künstlerischer Leiter Schloss Thalheim Classic Wolfgang Gratschmaier, sowie Vertreter der Gemeinde Illmitz.

Der Charity Bewerb steht aber nicht nur unter dem Motto „Starke Muskeln für schwache“ sondern auch unter dem Motto „Kultur meets Sport“. Nicht nur Hobbyschwimmer, sondern auch zahlreiche Profisportler, gehen für die Muskelforschung an den Start. Mitglieder der Ensembles der Seefestspiele Mörbisch unter Neo-Intendant Peter Edelmann, von Schloss Thalheim Classics mit seinem künstlerischen Leiter Wolfgang Gratschmaier sowie des Europaballetts stellen sich nicht nur mit ihrer Muskelkraft in den Dienst der guten Sache sondern bestreiten auch das musikalische Abendprogramm. Es erwarten die Gäste des anschließenden Charity Abends Darbietungen aus den aktuellen Sommerproduktionen: Die Seefestspiele Mörbisch mit „Gräfin Mariza“, Schloss Thalheim Classics mit einem Vorgeschmack aufs Jakob Prandtauer Fest und das Europaballett mit Auszügen aus „Gold & Silber“ und „Anatevka“ (Operettensommer Kufstein). Siegerehrung, Tombola mit attraktiven Preisen und gemeinsames Abendessen stehen ebenfalls auf dem Programm.

„Der Muskel Charitybewerb zugunsten der Österreichischen Muskelforschung hat ganz besondere Symbolwirkung. Machen sich doch Menschen mit ihrer Muskelkraft stark für jene, denen genau diese fehlt. Und wenn es dann noch heißt „Kultur meets Sport“, dann sind Spannung und Unterhaltung garantiert. Wir freuen uns sehr über zahlreiche Teilnahme!“ so der Aufruf von Prof. Dr. Günther Bernert, Präsident der Österreichischen Muskelforschung und Vorstand der Kinder- und Jugendheilkunde am SMZ Süd in Wien (Gottfried v. Preyer’schen Kinderspital).

Information und Anmeldung

Sonntag, 15. April 2018

17. Oberbank Linz Donau Marathon am 15. April 2018

Sonntag, 15. April 2018

Zur Anmeldung

Der 17. Oberbank Linz Donau Marathon läuft wortwörtlich am 15. April 2018 über die Bühne. Mehr als  20.000 Teilnehmer/innen und weit über 100.000 Zuschauer machen den Linz Marathon jedes Jahr zu einem Laufsport-Highlight der Extraklasse. Insgesamt werden 8 verschiedene Bewerbe im Rahmen des Linz Marathon ausgetragen:

  • Oberbank Marathon
  • Borealis Halbmarathon
  • Staffelmarathon
  • LINZ AG Viertelmarathon
  • Handbike und Resch & Frisch Inlineskating Halbmarathon
  • OÖGKK Juniormarathon
  • Schule läuft
  • Feuerwehr läuft

Zeitplan des Linz Marathon 2018

Freitag, 13. April 2018

  • Startnummernausgabe (Linz Marathonmesse - Tips Arena)
  • Abgabe der Eigenverpflegung (9:00 - 19:00 Uhr)
  • Nachnennmöglichkeit zwischen 09:00 und 19:00 Uhr
  • Pasta Party von 10:00 – 18:00 Uhr in der Tips Arena

Samstag, 14. April 2018

  • Startnummernausgabe
  • Abgabe der Eigenverpflegung (10:00 und 18:00 Uhr)
  • Nachnennmöglichkeit zwischen 10:00 und 18:00 Uhr
  • Pasta Party von 10:00 - 17:00 Uhr in der Tips Arena

Sonntag, 15. April 2018

  • Ab 7:00 Uhr Abgabe der Kleiderbeutel im Brucknerhaus Linz, Untere Donaulände 7
  • 9:30 Uhr: Massenstart der Laufbewerbe an der Voest-Autobahnbrücke
  • Zielschluss: 15:30 Uhr

Interaktive Streckenkarte

Sonntag, 8. April 2018

19. Wiener Halbmarathon am 8.April 2018

Sonntag, 8. April 2018

Wiener Halbmarathon 2018

Der Wiener Halbmarathon (vormals Wien Energie Halbmarathon, organisiert von Gerhard Seidl) findet am 8. April 2018 zum bereits 19. Mal in Wien statt. Der Start/Ziel-Bereich befindet sich erneut beim Donauzentrum auf der Wagramerstraße in 1220 Wien.

2. Lindkogel Trail in Bad Vöslau am 8.April 2018

Sonntag, 8. April 2018
Lindkogel Trail

Die Trail-Saison steht vor dem "Eisernen Tor"!

Kaum zu erwarten ist der Startschuss des Salomon Lindkogel Trails am 8. April 2018 im Kurpark Bad Vöslau. Personalisierte Startnummern gibt es bis zum 28. März 2018 und die online Anmeldung ist bis 2. April 2018 möglich.

Lindkogel Trail 2018
Abbildung: Harzberg Bad Vöslau, Blick Richtung Großau

  • Zeit: Sonntag, 8. April 2018
  • Ort: Start/ Ziel: 2540 Bad Vöslau, Kurpark, Waldwiese 2

Die erfolgreiche Erstauflage des Lindkogel Trail im Jahr 2017 machte Lust auf mehr. Auch bei der Zweitauflage wird in zwei verschiedenen Bewerben gestartet. Der Lindkogel Trail ist ein idealer Traillauf zum Einstieg für die abenteuerliche Welt des Trailrunnings. Speziell der FUN TRAIL eignet sich hervorragend, um hineinzuschnuppern.

Bewerbe des 2. Lindkogel Trail:

  • SUPER TRAIL: 32,8 km / 1.300 hm
  • FUN TRAIL: 10 km / 330 hm

Ablauf:

  • 7:00 – 8:30 Uhr: Startnummernabholung und Nachnennung für den Super-Trail
  • 7:00 – 9:30 Uhr: Startnummernabholung und Nachnennung für den Fun-Trail
  • 9:00 Uhr: Start des 32,8 km Super-Trail
  • 10:00 Uhr: Start des 10 km Fun-Trail
  • 15:00 Uhr: Zielschluss
  • 12.00 Uhr: SiegerInnenehrung für den 10 km Fun-Trail
  • 15.00 Uhr: SiegerInnenehrung für den 32,8 km Super-Trail
Sonntag, 8. April 2018

Der Start der Trail-Running-Saison zum Eisernen Tor

Am 8. April 2018 fiel der Startschuss zum 2. Salomon Lindkogel Trail in Bad Vöslau / NÖ. 500 Teilnehmer/innen eröffneten die Trail-Running-Saison und erlebeten die Trails rund um das "Eiserne Tor" und dem Hohen Lindkogel.

Die Top 3-Ergebnisse des Wettbewerbs:

FUN TRAIL DAMEN:

  1. Bianca STARHA - 49:33,8
  2. Edith LOSAN - 57:33,8
  3. Zuzana KURUCOVA - 57:42,7


FUN TRAIL HERREN:

  1. Daniel GRASCHITZ - 43:39,1
  2. Wolfgang PUCHER - 43:42,7
  3. Manfred KONRAD - 45:10,9


RAIFFEISEN SUPER TRAIL DAMEN:

  1. Veronika LIMBERGER - 2:53:55,3
  2. Claudia ROSEGGER - 2:58:59,6
  3. Nora NEMETZ - 3:21:41,8


RAIFFEISEN SUPER TRAIL HERREN:

  1. Robert GRUBER - 2:27:06,2
  2. Gábor MUHARI - 2:35:56,8
  3. Gerhard SCHIEMER - 2:38:05,9

Alle Ergebnisse

Montag, 2. April 2018

5. Raiffeisen Osterlauf am 2. April 2018

Montag, 2. April 2018

5. Raiffeisen Osterlauf am 2. April 2018Mach mit beim Raiffeisen Osterlauf am Ostermontag, den 2. April 2018!

Eine spannende Streckenführung durch die Ortschaften Maria Enzersdorf, Brunn am Gebirge und Mödling machen diesen Lauf zu einem besonderen Ostertag für die ganze Familie. Vom Halbmarathon, den 1/4 Marathon über den neuen 5 km Lauf, bis hin zu den Kinder- und Jugendbewerben ist für jede Läuferin und jeden Läufer die richtige Herausforderung dabei. Und für alle Teamplayer gibt`s heuer auch den 5 km 3er-Teamlauf. Alle Infos und die Anmeldung findest du unter: www.osterlauf.at

Anmeldung

 

Montag, 2. April 2018

Der Ostermontag ist wieder der Lauftag im Bezirk Mödling

Der Raiffeisen Osterlauf geht in die 5. Runde

Osterlauf 2018

Das größte Laufevent im Bezirk Mödling findet traditionell wieder am Ostermontag statt. Am 2. April 2018 werden hunderte Läufer/innen die attraktive Halbmarathon-Strecke in Angriff nehmen. Der Rundkurs durch den Bezirk, der auch heuer erneut durch Mödling, Maria Enzersdorf und Brunn am Gebirge führt, hat seinen Start- und Zielbereich in Maria Enzersdorf direkt vor dem Schloss Hunyadi. „Eine perfekte Location“, schwärmt Veranstalter Geri Berger vom Schlossgelände, „... die wir dankenswerter Weise auch heuer wieder von der Gemeinde Maria Enzersdorf zur Verfügung gestellt bekommen.“ Eine Runde ist knapp über 5 Kilometer lang, perfekt für den Viertelmarathon mit zwei Runden. Wer es lieber länger mag, der geht im Hauptlauf, dem Halbmarathon, an den Start und absolviert den Rundkurs viermal. Auch die Kinder- und Jugendläufe für die verschiedensten Altersgruppen werden wie im letzten Jahr im Schlossgelände ausgetragen.

Neu im Programm beim Raiffeisen Osterlauf

Neu ist der 5 km-Lauf, der vor dem Raiffeisen Forum in Mödling startet. Dabei können Einzelläufer und 3er-Teams an den Start gehen. Die Zeiten der drei Teilnehmer werden dann einfach im Ziel beim Schloss Hunyadi addiert. Der Nordic Walking-Bewerb findet auf der identen Strecke statt und startet daher ebenfalls in Mödling.

Raiffeisen Osterlauf auf Facebook

Sonntag, 1. April 2018

Holland Dans Spektakel in Cuijk - IPC-Wettbewerb 2018 - Para Dance Sport International Competition

Sonntag, 1. April 2018

Zweimal Silber für Rot-Weiß-Rot im Para Dance Sport

Silber für Sanja Vukasinovic im Single Freestyle und für Robert Pleininger im Single Men

Holland Dans Spektakel in Cuijk - IPC-Wettbewerb 2018 - Para Dance Sport International Competition
Abbildung (v.l.n.r.): Brigitte Kröll, Kerstin Govekar, Robert Pleininger, Diethard Govekar, Sanja Vukasinovic

Am Osterwochenende startete das Nationalteam mit Sanja Vukasinovic, Brigitte Kröll und Robert Pleininger beim Holland Dans Spektakel in Cuijk im IPC-Wettbewerb 2018 Para Dance Sport International Competition in die neue Saison 2018. Am ersten Wettkampftag hatte das österreichische Team hohen Besuch. Frau Daria Bouwman von der Österreichischen Botschaft in Den Haag war als Ehrengast mit dabei und drückte den Sportler/innen fest die Daumen.

Sanja Vukasinovic, Weltranglistenführende im Single Freestyle zum Jahresende 2017, konnte mit ihrer neuen Choreografie zu "Diamonds are the girls best friends" auf Anhieb Silber ertanzen hinter der amtierenden Weltmeisterin aus der Ukraine. Im Single Women erreichte sie souverän das Finale und wurde dort Fünfte. Teamkollegin Brigitte Kröll platzierte sich bei ihrem Comeback im Single Women mit einem guten Platz 8 unter den Top Ten. Robert Pleininger startete nach einer durchwachsenen Saison 2017 ebenfalls gut durch und erkämpfte sich im Single Men hinter dem amtierenden ukrainischen Weltmeister Silber.

Sanja Vukasinovic  Brigitte Kröll  Robert Pleininger

Der nächste Wettkampf wird für Sanja, Brigitte und Robert, sowie 12 weitere Beginners- und Continues-Sportlerinnen der WheelChairDancers Salzburg, und einer weiblichen Verstärkung im Beginners Single Women aus Kärnten der 2018 Para Dance Sport Mainhatten Cup zu Pfingsten in Deutschland sein. Hier werden Sanja und Robert auch erstmals gemeinsam in der neuen Disziplin Duo Freestyle an den Start gehen.

Samstag, 17. März 2018

7. Lasseer Benefizlauf am 17.März 2018

Samstag, 17. März 2018

Strecke des Lasseer Benefizlauf

Samstag, 17. März 2018

Lasseer Benfizlauf-Gewinnspiel:

Das Gewinnspiel ist beendet! Im Fall eines Gewinnes wirst du per E-Mail benachrichtigt.

Samstag, 17. März 2018

Das Gewinnspiel ist beendet! Im Fall eines Gewinnes wirst du per E-Mail benachrichtigt.

Zusätzlich wird unter ALLEN Teilnehmer/innen, die sich rechtzeitig voranmelden (bis spätestens 11.März 2018), 2 Paar Laufschuhe (inkl. professioneller Fußanalyse) vom WEMOVE RUNNINGSTORE verlost. Die Verlosung der Laufschuhe findet unmittelbar nach den Bewerben im Start-Zielbereich des Lasseer Benefizlauf statt. Link zum Laufschuhe-Gewinnspiel.

Lasseer Benfizlauf 2018

Der 7. Lasseer Benefizlauf findet am 17.3.2018 statt.

Zur Anmeldung

Was ist neu?

  • Mehr Klassenwertungen in allen Bewerben
  • Spezielle Lauftrainings zur Vorbereitung
  • Sachpreise für alle Teilnehmer/innen die sich bis 11. März 2018 angemeldet haben und teilnehmen (Gewinner-Bekanntgabe im Rahmen der Siegerehrung)
  • Und natürlich schön gefüllte Goodiebags

Gewinnspiel

 

Mit dem Anmelden zum Newsletter wird Ihre E-Mailadresse im sport-oesterreich.at Newsletter-Verteiler gespeichert. Ihre E-Mailadresse wird ausschließlich dazu verwendet, dass Sie in unregelmäßigen Zeitabständen einen E-Mail-Newsletter von office@sport-oesterreich.at erhalten. Ihre E-Mailadresse wird am Server von MailChimp bis auf Widerruf gespeichert und nicht an Dritte weitergegeben. Alle Informationen zur Erklärung gemäß Informationspflicht DSGVO finden Sie unter Datenschutz. Mit dem Anmelden zum Newsletter stimmen Sie dieser Vorgehensweise zu.